Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten,
um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen,
der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

comic3.jpg

Albert Uderzo

  • Asterix Nr. 38
    Die Tochter des Vercingetorix
    ab sofort vorbestellbar


    Autor Ferri, J.-V. / Conrad, D.
    Einband geheftete Ausgabe
    Seitenanzahl 48
    Übersetzer Klaus Jöken

    beim Teutates! Das große Geheimnis wurde gelüftet: Das im Oktober erscheinende 38. Asterix-Abenteuer wird den Titel "Die Tochter des Vercingetorix" tragen. Ab sofort können Sie Ihre Ausgabe bei uns vorbestellen und erhalten gratis ein Asterix-Lesezeichen dazu.

  • Das Geheimnis des Zaubertranks

    Neues Album zum gallischen Kino-Abenteuer!

    Der Film, das Comic, das Buch, der Roman

    geheimnis des zaubertranks

    Hardcover: 48 Seiten
    Erscheinungstermin: 07.03.2019
    Autor: Fabrice Tarrin, Alexandre Astier, Louis Clichy
    Übersetzer: Klaus Jöken
    ISBN: 978-3-7704-4049-8
    Verlag: Egmont Ehapa Verlag
    Preis: 13,00 Euro
    bestellen bei Ehapa-Shop

    Kurzbeschreibung

    Nachdem er beim Mistelpflücken gestürzt ist, beschließt der Druide Miraculix, für die Zukunft des Dorfes vorzusorgen. Zusammen mit Asterix und Obelix reist er quer durch Gallien auf der Suche nach einem jungen, talentierten Druiden, dem er das Geheimnis des Zaubertranks weitergeben kann... Aber Vorsicht! Nicht nur die treuen Bewunderer des Druiden träumen davon, dieses Geheimnis zu kennen. Es ruft auch Neider auf den Plan, darunter einen ganz besonders fiesen: Dämonix! Seit sie zusammen in der Druidenschule waren, sind Miraculix und er Erzrivalen. Und jetzt wittert der grässliche Dämonix endlich eine Gelegenheit, sich zu rächen …

  • Rezension zu

    Asterix erobert Rom
    Das Filmbuch

    Copyright 2016 by Klaus Spangenmacher für ComicOla.de

    zur Leseprobe
    Softcover: 80 Seiten
    Erscheinungstermin: 03.11.2016
    Verlag: Egmont Ehapa Verlag
    Preis: 7,99 Euro
    bestellen bei Ehapa-Shop

    Kurzbeschreibung

    40 Jahre „Asterix erobert Rom“!

    Asterix erobert Rom basiert nicht auf einem Comicalbum, sondern er ist der einzige Asterix-Film, der eine eigenständige Geschichte erzählt. Unter den Asterix-Filmen ist er mit Abstand der beliebteste Film, dessen Story sich nahtlos in den Kanon der Asterix-Alben einreiht. Bekannt aus dem Film wurde auch der "Passierschein A38 aus dem Haus der Verrückten", dieser ging sogar in den deutschen Sprachgebrauch ein und wird häufig zitiert, wenn von übertriebener Bürokratie die Rede ist.

    Der 1976 erschienene Kinofilm feiert in diesem Herbst seinen 40. Geburtstag. Aus diesem Anlass haben sich Albert Uderzo und Anne Goscinny dazu entschlossen, Asterix erobert Rom in einer neu illustrierten und überarbeiteten Ausgabe zu veröffentlichen. Für diese Neuauflage wurden mehr als 1000 Originalskizzen, die damals für die Produktion des Films angefertigt wurden, aufwendig restauriert, um so ein völlig neues Werk entstehen zu lassen.

    Die Neuausgabe von Asterix erobert Rom enthält außerdem mehr als 40 ganzseitige, bisher unveröffentlichte Illustrationen sowie ein speziell für diese Jubiläumsausgabe neu angefertigtes Titelbild von A. Uderzo.

    Diese illustrierte Ausgabe ist seit 1976 in Deutschland unveröffentlicht. Von Fans sehnsüchtig erwartet, ist es das lange verschollene Puzzlestück, welches das Asterix-Universum nun endlich komplettiert.

  • Albert Uderzo
    Asterix Charakterbook
    Alles über Grautvornix

    Rezension © 2011 by Klaus Spangenmacher
    für ComicOla.de/BookOla.de
    Gebundene Ausgabe: 43 Seiten
    Verlag: Ehapa Comic Collection
    Übersetzung Klaus Jöken u. a.
    Zeichnungen von Albert Uderzo
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3770434218
    ISBN-13: 978-3770434213
    empfohlenes Alter: 8 - 9 Jahre
    Originaltitel: Asterix - Goudurix
    Preis: 9,95 Euro
    bestellen bei Amazon

    Kurzbeschreibung
    Dem aus Lutetia stammenden Grautvornix, dem Neffen von Majestix ist dieser dritte Band gewidmet.

    Über den Autor
    Albert Uderzo, 1927 geboren, wurde 1941 Hilfszeichner in einem Pariser Verlag. 1945 half er zum ersten Mal bei der Herstellung eines Trickfilms, ein Jahr später zeichnete er seine ersten Comic-strips, wurde Drehbuchverfasser und machte bald auch in sich abgeschlossene Zeichenserien. In dieser Zeit entstanden u.a. "Belloy, Ritter ohne Rüstung" (für die Zeitschrift OK) und "Verbrechen lohnt sich nicht" (für die Zeitung France-Soir). Uderzo wurde Mitarbeiter einer belgischen Agentur in Paris, wo er 1951 Jean-Michel Charlier und Rene Goscinny kennenlernte. Mit Charlier machte Uderzo "Belloy", "Tanguy" und "Laverdure" und mit Goscinny entstanden zunächst u. a. "Pitt Pistol" und "Der unglaubliche Korsar", dann folgten "Luc Junior" (für La Libre Belgique), "Benjamin und Benjamine" (für "Top Magazin") und "Umpah-Pah" (für "Tintin"). 1959 gründeten Uderzo und Goscinny ihre eigene Zeitschrift, die sich "Pilot" nannte. Als Krönung entstand dann "Asterix der Gallier".
    Albert Uderzo erhielt im Juni 2004 den Max-und-Moritz-Preis des Comic-Salons Erlangen für sein herausragendes Lebenswerk.René Goscinny, geb. 1926 in Paris, wuchs in Buenos Aires auf und arbeitete nach dem Abitur erst als Hilfsbuchhalter und später als Zeichner in einer Werbeagentur. 1945 wanderte Goscinny nach New York aus. 1946 musste er nach Frankreich um seinen Militärdienst abzuleisten. Zurück in den USA arbeitete er wieder als Zeichner, dann als künstlerischer Leiter bei einem Kinderbuchverleger. Während einer Frankreichreise ließ Goscinny sich von einer franco-belgischen Presseagentur einstellen, die ihn zweimal als Korrespondent nach New York schickte. Er gab das Zeichnen auf und fing an zu texten. Er entwarf sehr viele humoristische Artikel, Bücher und Drehbücher für Comics.

    Meine Meinung
    Wer kennt nicht den rebellischen Neffen des Stammesoberhaupts unseres liebsten aller gallischen Stämme. Grautvornix, der Neffe von Majestix ist, soll in dem uns allen bekannten gallischen Dorf zum Mann heranreifen. Asterix und Obelix haben diese Aufgabe übertragen bekommen.
    Doch die Generationenkonflikte sind zuerst kein optimaler Nährboden für diese Vorhaben und man erfährt viel über seine Ängste und seine Leidschaft für Musik.
    Für mich der bisherige Höhepunkt dieser Charakterbook-Reihe.

    Meine Wertung:
    4 von 5 Klampfen

  • Albert Uderzo
    Asterix Charakterbook
    Alles über Kleopatra

    Rezension © 2011 by Klaus Spangenmacher
    für ComicOla.de/BookOla.de
    Gebundene Ausgabe: 42 Seiten
    Verlag: Ehapa Comic Collection
    Übersetzung Klaus Jöken u. a.
    Zeichnungen von Albert Uderzo
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 377043420X
    ISBN-13: 978-3-7704-3420-6
    empfohlenes Alter: 8 - 9 Jahre
    Originaltitel: Asterix - Cleopatre
    Preis: 9,95 Euro
    bestellen bei Amazon

    Kurzbeschreibung
    Der Hinkelsteinlieferant mit einer Vorliebe für Wildschweine, die Königin mit der hübschen Nase, die Prügelknaben Galliens und der listige Druide – Die Rede ist von Obelix, Kleopatra, den Römern und Miraculix. Diese könnten unterschiedlicher kaum sein und doch haben sie so einiges gemeinsam: Sie bringen Generationen von Lesern zum Schmunzeln, sie setzen die Highlights in „Asterix“ und sie sind die Stars einer gemeinsamen neuen Reihe. Und sie werden nicht lange unter sich bleiben, denn es stehen bereits weitere Bände an...

    Über den Autor
    Albert Uderzo, 1927 geboren, wurde 1941 Hilfszeichner in einem Pariser Verlag. 1945 half er zum ersten Mal bei der Herstellung eines Trickfilms, ein Jahr später zeichnete er seine ersten Comic-strips, wurde Drehbuchverfasser und machte bald auch in sich abgeschlossene Zeichenserien. In dieser Zeit entstanden u.a. "Belloy, Ritter ohne Rüstung" (für die Zeitschrift OK) und "Verbrechen lohnt sich nicht" (für die Zeitung France-Soir). Uderzo wurde Mitarbeiter einer belgischen Agentur in Paris, wo er 1951 Jean-Michel Charlier und Rene Goscinny kennenlernte. Mit Charlier machte Uderzo "Belloy", "Tanguy" und "Laverdure" und mit Goscinny entstanden zunächst u. a. "Pitt Pistol" und "Der unglaubliche Korsar", dann folgten "Luc Junior" (für La Libre Belgique), "Benjamin und Benjamine" (für "Top Magazin") und "Umpah-Pah" (für "Tintin"). 1959 gründeten Uderzo und Goscinny ihre eigene Zeitschrift, die sich "Pilot" nannte. Als Krönung entstand dann "Asterix der Gallier".
    Albert Uderzo erhielt im Juni 2004 den Max-und-Moritz-Preis des Comic-Salons Erlangen für sein herausragendes Lebenswerk.René Goscinny, geb. 1926 in Paris, wuchs in Buenos Aires auf und arbeitete nach dem Abitur erst als Hilfsbuchhalter und später als Zeichner in einer Werbeagentur. 1945 wanderte Goscinny nach New York aus. 1946 musste er nach Frankreich um seinen Militärdienst abzuleisten. Zurück in den USA arbeitete er wieder als Zeichner, dann als künstlerischer Leiter bei einem Kinderbuchverleger. Während einer Frankreichreise ließ Goscinny sich von einer franco-belgischen Presseagentur einstellen, die ihn zweimal als Korrespondent nach New York schickte. Er gab das Zeichnen auf und fing an zu texten. Er entwarf sehr viele humoristische Artikel, Bücher und Drehbücher für Comics.

    Meine Meinung
    Nach „Asterix – Alles über Obelix“ ist nun der 2. Band der Charakterbooks erschienen, der sich zumindest meiner Meinung nach mit der schönsten Nase des Asterix-Universums beschäftigt:
    Cleopatra.
    Da Cleopatra leider nur relativ selten in den Asterix-Bänden in Erscheinung tritt, ist dieses Buch recht straff geschrieben aber es werden durchaus Cleopatras Beziehung zu Cäsar und die Beziehung zu den Galliern im Besonderen beschrieben. Auch erfährt man einiges über den namenlosen Vorkoster und Numerobis sowie Sekretaris den Schreiber und einige andere kleinere Nebenpersonen.
    Es wird auch noch der gemeinsame Sohn von Cäsar und Cleopatra erwähnt, der im gallischen Dorf Unterschlupf und Schutz findet
    Wenn man ein Asterixfan ist und sich für die ägytische Kultur und Baukunst interessiert und auch von der Anmut und Schönheit (und der Nase) Cleopatras fasziniert ist, kommt man an diesem Büchlein nicht vorbei.

    Meine Wertung:
    4 von 5 hübschen Nasen

  • Albert Uderzo
    Asterix Charakterbook
    Alles über Obelix

    Rezension © 2011 by Klaus Spangenmacher für ComicOla.de/BookOla.de
    Gebundene Ausgabe: 42 Seiten
    Verlag: Ehapa Comic Collection
    Übersetzung Klaus Jöken u. a.
    Zeichnungen von Albert Uderzo
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3770434196
    ISBN-13: 978-3770434190
    empfohlenes Alter: 8 - 9 Jahre
    Originaltitel: Asterix - Obélix
    Preis: 9,95 Euro
    bestellen bei Amazon

    Kurzbeschreibung
    Der Hinkelsteinlieferant mit einer Vorliebe für Wildschweine, die Königin mit der hübschen Nase, die Prügelknaben Galliens und der listige Druide – Die Rede ist von Obelix, Kleopatra, den Römern und Miraculix. Diese könnten unterschiedlicher kaum sein und doch haben sie so einiges gemeinsam: Sie bringen Generationen von Lesern zum Schmunzeln, sie setzen die Highlights in „Asterix“ und sie sind die Stars einer gemeinsamen neuen Reihe. Und sie werden nicht lange unter sich bleiben, denn es stehen bereits weitere Bände an...

    Über den Autor
    Albert Uderzo, 1927 geboren, wurde 1941 Hilfszeichner in einem Pariser Verlag. 1945 half er zum ersten Mal bei der Herstellung eines Trickfilms, ein Jahr später zeichnete er seine ersten Comic-strips, wurde Drehbuchverfasser und machte bald auch in sich abgeschlossene Zeichenserien. In dieser Zeit entstanden u.a. "Belloy, Ritter ohne Rüstung" (für die Zeitschrift OK) und "Verbrechen lohnt sich nicht" (für die Zeitung France-Soir). Uderzo wurde Mitarbeiter einer belgischen Agentur in Paris, wo er 1951 Jean-Michel Charlier und Rene Goscinny kennenlernte. Mit Charlier machte Uderzo "Belloy", "Tanguy" und "Laverdure" und mit Goscinny entstanden zunächst u. a. "Pitt Pistol" und "Der unglaubliche Korsar", dann folgten "Luc Junior" (für La Libre Belgique), "Benjamin und Benjamine" (für "Top Magazin") und "Umpah-Pah" (für "Tintin"). 1959 gründeten Uderzo und Goscinny ihre eigene Zeitschrift, die sich "Pilot" nannte. Als Krönung entstand dann "Asterix der Gallier".
    Albert Uderzo erhielt im Juni 2004 den Max-und-Moritz-Preis des Comic-Salons Erlangen für sein herausragendes Lebenswerk.René Goscinny, geb. 1926 in Paris, wuchs in Buenos Aires auf und arbeitete nach dem Abitur erst als Hilfsbuchhalter und später als Zeichner in einer Werbeagentur. 1945 wanderte Goscinny nach New York aus. 1946 musste er nach Frankreich um seinen Militärdienst abzuleisten. Zurück in den USA arbeitete er wieder als Zeichner, dann als künstlerischer Leiter bei einem Kinderbuchverleger. Während einer Frankreichreise ließ Goscinny sich von einer franco-belgischen Presseagentur einstellen, die ihn zweimal als Korrespondent nach New York schickte. Er gab das Zeichnen auf und fing an zu texten. Er entwarf sehr viele humoristische Artikel, Bücher und Drehbücher für Comics.

    Meine Meinung
    Da neue Asterixbände nur alle paar Jahre erscheinen, hat man sich entschieden immer wieder diverse Spezials zu veröffentlichen. Dieses Charakterbook erklärt alle Besonderheiten zu unserem Helden Obelix.
    Hier erfährt man auch zum Beispiel, wie die Serie ausgelegt wurde, und dass Obelix nach dem Willen von Rene Goscinne eigentlich so garnicht existieren sollte, aber Albert Uderzo sich durchsetzen konnte und dem pfiffigen kleinen Asterix den mächtigen aber kindlichen Obelix zur Seite stellte. Auch erfährt man Hintergründe zu dem Fall von Obelix in den Zaubertrank und seine daraus resultierenden Kräfte.
    Zu dem recht kurzweilig geschriebenen kleine Buch gehören auch viele Abbildungen von bestehenden normalen Asterix-Bänden.
    An sich also alles kein wirklich großer Mehrwert für den normalen Leser, aber für alle Fans ein absolutes Muss.
    Und die gebundene Form und die einheitliche Optik machen es eigentlich zu einem "Must Have".
    Für Sammler absolut zu empfehlen!

    Meine Wertung:
    4 von 5 Hinkelsteinen

  • Albert Uderzo
    Asterix im Museum

    Rezension © 2011 by Klaus Spangenmacher
    für ComicOla.de/BookOla.de
    Gebundene Ausgabe: 48 Seiten
    Verlag: Ehapa Comic Collection - Egmont Manga & Anime
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3770433785
    ISBN-13: 978-3770433780
    Preis: 12,- Euro
    bestellen bei Amazon

    Kurzbeschreibung
    Asterix im Museum ist ursprünglich ein Ausstellungskatalog, der im Rahmen einer großen Asterix-Werkschau im renommierten Cluny-Museum im Herzen Paris entstand. Dieser Katalog enthält zahlreiche bis dato unveröffentlichte Schätze aus den pivaten Archiven der Familie Goscinny und Albert Uderzos. Darunter finden sich Originalzeichnungen und Skizzen Albert Uderzos, maschinenbeschriebene Manuskripte René Goscinnys und Fotos aus der Entstehungsgeschichte eines der größten Comic-Erfolge, die die Welt je gesehen hat. Dieses Buch beleuchtet, wie aus einer wunderbaren Freundschaft ein kreatives Gespann entstand, das die Comicwelt revolutionierte. Ein Buch, das zwar nicht das Geheimnis des Erfolges entschlüsseln, aber zumindest nachvollziehbar machen kann, wie es dazu kommen konnte.

    Über den Autor
    Albert Uderzo, 1927 geboren, wurde 1941 Hilfszeichner in einem Pariser Verlag. 1945 half er zum ersten Mal bei der Herstellung eines Trickfilms, ein Jahr später zeichnete er seine ersten Comic-strips, wurde Drehbuchverfasser und machte bald auch in sich abgeschlossene Zeichenserien. In dieser Zeit entstanden u.a. "Belloy, Ritter ohne Rüstung" (für die Zeitschrift OK) und "Verbrechen lohnt sich nicht" (für die Zeitung France-Soir). Uderzo wurde Mitarbeiter einer belgischen Agentur in Paris, wo er 1951 Jean-Michel Charlier und Rene Goscinny kennenlernte. Mit Charlier machte Uderzo "Belloy", "Tanguy" und "Laverdure" und mit Goscinny entstanden zunächst u. a. "Pitt Pistol" und "Der unglaubliche Korsar", dann folgten "Luc Junior" (für La Libre Belgique), "Benjamin und Benjamine" (für "Top Magazin") und "Umpah-Pah" (für "Tintin"). 1959 gründeten Uderzo und Goscinny ihre eigene Zeitschrift, die sich "Pilot" nannte. Als Krönung entstand dann "Asterix der Gallier".
    Albert Uderzo erhielt im Juni 2004 den Max-und-Moritz-Preis des Comic-Salons Erlangen für sein herausragendes Lebenswerk.René Goscinny, geb. 1926 in Paris, wuchs in Buenos Aires auf und arbeitete nach dem Abitur erst als Hilfsbuchhalter und später als Zeichner in einer Werbeagentur. 1945 wanderte Goscinny nach New York aus. 1946 musste er nach Frankreich um seinen Militärdienst abzuleisten. Zurück in den USA arbeitete er wieder als Zeichner, dann als künstlerischer Leiter bei einem Kinderbuchverleger. Während einer Frankreichreise ließ Goscinny sich von einer franco-belgischen Presseagentur einstellen, die ihn zweimal als Korrespondent nach New York schickte. Er gab das Zeichnen auf und fing an zu texten. Er entwarf sehr viele humoristische Artikel, Bücher und Drehbücher für Comics.

    Meine Meinung
    Eine ganz andere und ungewohnte Neuerscheinung über Asterix und seine Freunde. Es ist auf jeden Fall kein Asterix-Comic, wie es sich der Standardleser vorstellt, sonder verspricht unveröffentlichte Werke aus den privaten Archiven der Familien Goscinny und Uderzo. Darunter befinden sich auch tatsächlich 30 Originalseiten und Skizzen, wobei die detaillierten Texte das absolut spannend sind. Es finden sich viele Information zu den Bezügen zur römischen Architektur und beschreiben das Entstehen eines Asterix-Comics.
    Für die enthaltenen 48 Seiten erfährt man einiges, wobei mehr Informationen noch besser gewesen wären, aber wahrscheinlich in Umfang und Preis den Rahmen gesprengt hätten.
    Für mich persönlich war es absolut lesenswert.

    Meine Wertung:
    4 von 5 Hinkelsteinen

  • Rezension zu

    Asterix bei den Belgiern
    Die limitierte Sonderausgabe

    Band 24

    Copyright der Rezension by Klaus Spangenmacher für ComicOla.de

    Quelle: obs/Egmont Ehapa Media GmbH
    Softcover: 48 Seiten
    Erscheinungstermin: 12.07.2017
    Verlag: Egmont Ehapa Verlag
    Preis: 6,90 Euro
    bestellen bei Ehapa-Shop

    Kurzbeschreibung
    Der letzte gemeinsame Band der legendären Asterix-Väter René Goscinny und Albert Uderzo erscheint nun als Sonderedition.

  • Rezension zu

    Asterix Band 36
    Der Papyrus des Cäsar

    Copyright der Rezension by Klaus Spangenmacher für ComicOla.de

    Softcover: 48 Seiten
    Erscheinungstermin: 22.10.2015
    Verlag: Egmont Ehapa Verlag
    Preis: 6,50 Euro
    bestellen bei Ehapa-Shop

    Kurzbeschreibung
    Nun legen die neuen Asterix-Autoren Jean-Yves Ferri und Didier Conrad mit dem 36. Asterix-Abenteuer der Reihe nach. Der Inhalt ist wie immer bis zum weltweiten Erstveröffentlichungstag streng geheim und nur wenigen eingeweihten Druiden bekannt. Sicher ist nur, dass dieses Abenteuer wieder sagenhaft spannend und überaus komisch wird!
    Sie dürfen also gespannt sein, wohin die Reise dieses Mal geht! Wird es neue Charaktere geben? Mit welcher List wird Cäsar wieder versuchen, sein Ziel zu erreichen? Soviel dürfen wir verraten: Ja, es wird wieder Schlägereien geben. Ja, es wird neue Figuren geben und darunter eine besonders böse. Ja, es wird wieder Zaubertrank im Spiel sein. Ja, es wird wieder Backpfeifen für die Römer hageln. Ja, die Handlung wird vielschichtig und spannend sein. Bleibt nur abzuwarten, ob Cäsar diesmal siegen wird!

  • Rezension zu

    Asterix in Italien

    Band 37

    Copyright der Rezension by Klaus Spangenmacher für ComicOla.de

    Quelle: obs/Egmont Ehapa Media GmbH
    Softcover: 46 Seiten
    Erscheinungstermin: 19.10.2017
    Verlag: Egmont Ehapa Verlag
    Preis: 6,90 Euro
    bestellen bei Ehapa-Shop

    Beim Teutasus! Asterix Band 37  - Asterix in Italien ist endlich da!