Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten,
um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen,
der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

comic1.jpg

Rezension zu

Asterix bei den Belgiern
Die limitierte Sonderausgabe

Band 24

Copyright der Rezension by Klaus Spangenmacher für ComicOla.de

Quelle: obs/Egmont Ehapa Media GmbH
Softcover: 48 Seiten
Erscheinungstermin: 12.07.2017
Verlag: Egmont Ehapa Verlag
Preis: 6,90 Euro
bestellen bei Ehapa-Shop

Kurzbeschreibung
Der letzte gemeinsame Band der legendären Asterix-Väter René Goscinny und Albert Uderzo erscheint nun als Sonderedition.

 

Asterix bei den Belgiern zählt zu den beliebtesten Abenteuern, markiert aber auch einen traurigen Moment in der Asterix-Historie: Denn vor 40 Jahren verstarb unerwartet René Goscinny und das knapp vor der Fertigstellung des Bandes. Ein schwerer Schlag für seinen besten Freund Albert Uderzo. Die beiden waren 26 Jahre lang ein unzertrennliches Autoren-Duo. Noch immer spricht Albert Uderzo von einem unaufhörlichen Schmerz und tiefer Trauer. Auf Bitten der Fans zeichnete Albert Uderzo Asterix bei den Belgiern zu Ende, der Text des erstmals 1979 erschienenen 24. Bandes stammt komplett aus der Feder René Goscinnys.

Die limitierte Sonderausgabe Asterix bei den Belgiern enthält 16 zusätzliche Seiten auf denen neben Geschichten aus Belgien auch eine ganze Seite von René Goscinnys letztem handgetippten Blatt des Manuskripts für Asterix bei den Belgiern zu lesen ist. Sowohl die Softcover-Ausgabe von Egmont Ehapa Media (6,90 Euro) als auch die Gebundene Ausgabe der Egmont Comic Collection (12 Euro) erscheinen ab dem 12. Juli im Handel. Beide Ausgaben sind auch im Ehapa Shop erhältlich.

Inhalt:

Majestix fühlt sich tief in seiner Ehre gekränkt: Hat Cäsar doch den Belgiern den Rang des tapfersten aller Gallierstämme zuerkannt. Er, der Gergovia-Veteran, der mutigste Gallier-Stamm in Person, mag nicht wahrhaben, dass die Belgier den Bewohnern im gallischen Dorf überlegen sein sollen.
Und ist ihre Majestät erst einmal gekränkt, sind nicht nur in puncto Physiognomie Parallelen zwischen dem Chef und Cäsar auszumachen.
Gut, dass Majestix mit Asterix und Obelix zwei besonnene Gefährten an der Seite hat, die dem Ausflug ins Binnenland letztlich zu einem versöhnlichen Ende verhelfen.

Meine Meinung:

Auch wenn es sich bei diesem Band um den letzten gemeinsamen von Uderzo und Goscinny handelt und nach dessen Erscheinen noch viele gute Bände unserer Lieblingsgallier erschienen, ist es eine Sonderauflage die es in sich hat. Die Story aus dem Jahr 1979 sollte eigentlich jedem bekannt sein, aber als Bonus enthält der Band den lesenswerten 16-seitigen Zusatzteil:
Asterix bei den Belgieren unter die Lupe genommen!
Hier sehen wir verschiedene Originaldokumente von Goscinny, ob mit der Schreibmaschine oder handschriftlich geschrieben. Und wir erfahren vieles über die beiden Freunde Uderzo und Goscinny, die wir so noch nicht wussten (zumindest die normalen Leser), aber auch die kurze Einführung, wie es sich ein schriftliches Szenario zur Zeichnung entwickelt ist sehr interessant.
Auch wenn man Band 24 schon besitzt, ist dieser Sonderband eine Brereicherung für jeden Asterixfan und -sammler.

Joomla templates by a4joomla