Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten,
um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen,
der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

comic3.jpg

Rezension

75 Years of Marvel Comics

From the Golden Age to the Silver Screen

Copyright der Rezension 2016 by Klaus Spangenmacher für comicola.de

Roy Thomas
Hardcover, 33,5 x 9 x 47 cm, 700 Seiten
ISBN 978-3836548441
Ausgabe: Englisch
Übersetzung des beiliegenden deutschen Heftes: Reinhard Schweizer
€ 150,00
Taschen Verlag
Bestellen bei Taschen


Über das Buch:
Übernatürliche Superhelden in der realen Alltagswelt zu verankern – mit diesem Ansatz stellten 1939 die Comic-Künstler im Team von Martin Goodman, dem König der Groschenhefte, die traditionelle Fantasy-Literatur auf den Kopf. Mit Figuren wie dem feurigen Androiden Human Torch, dem rachsüchtigen Meeresfürsten Sub-Mariner und den vom Würstchen zum Wunderknaben mutierten Captain America schuf Marvel ein mythologisches Universum, in dem die Leser ihre eigene Welt wiedererkennen konnten und das voller Humor und Herzschmerz steckte.

 

Mein Eindruck:
Als ich mir das Werk bestellte, war mir schon klar, daß es recht groß und mächtig ist. Aber als der Postbote fragte, was ich mir denn da bestellt habe, er weiß, daß ich oft Bücher bekomme, bestand er doch darauf (ich kenne ihn recht gut) beim Auspacken dabei zu sein :-)
Und er staunte so wie ich doch sehr als wir es aus einem stabilen Tragekarton befreiten und kurz durchblätterten.Die teilweise metallicfarbenen und spiegelnden doppelseitigen Drucke, aber auch die Druckqualität der übrigen Seiten sind von hervorragender Qualität. Und die Beilage in Form einer 1,20 m langen beidseitig bedruckten Zeitleiste der verschiedenen Helden ist schon einen genaueren Blick wert.
Doch nun genug geschwärmt und zum Inhalt.
Ray Thomas, ein ehemaliger Chefredakteur von Marvel (1972-1974), erzählt uns die Erfolgsgeschichte von Marvel, beginnend im Jahr 1932.
Am Anfang waren die Pulps (Der Name „Pulp“ leitet sich vom billigen, holzhaltigen Papier ab, auf dem die Magazine gedruckt wurden und meist als Schundliteratur betitelt wurden) und auch der zweite Vorläufer der Comic-Hefte, die Comic-Strips. Und dann kam dieser Martin (Moses) Goodman und gründete 1932 zusammen mit Lewis Silberkleit eine eigene Vertriebsfirma für Zeitschriften und wurde dann auch  noch zum Verleger. Und 1939 entdeckten sie die Comics und das goldene Zeitalter der Comics begann fast zeitgleich mit dem Erfolg von DCs Superman. Jedoch waren die ersten Superhelden mehr von der skrupellosen und etwas blutrünstigen Art, wie z.B. Human Torch oder der Submariner. Über diese beiden und auch ihrer damaligen Mit-Superhelden erfahren wir viele Fakten, die in dieser Fülle und Art vielen Normalos nicht bekannt sein dürften. 1942 erleben wir dann den ersten Auftritt von Captain America, aber auch Auftritte von vielen heute nicht mehr bekannten Superhelden.
Nachdem es in den Kriegsjahren 1942-1945 einen richtigen Comicboom gab, versuchte sich Marvel (damals noch unter dem Namen Timely) in humoristischen Comics. Ab 1950 begann man  den Anteil der Horror-Comics zu steigern und es begann auch der Krieg Nord-/Südkorea mit Beteilgung der USA und somit auch der Anfang der War-Comics und ab  1961 ging es dann Schlag auf Schlag mit Spider-Man, den Fantastischen Vier, Thor,  Hulk und vielen anderen Superhelden, die wir heute noch kennen. Ab 1963 setzte sich auch mehr und mehr der Name Marvel (auch auf den Titelseiten der Hefte) durch, ersetzte den Namen Atlas Comics und es begann ein Jahrzehnt der Meilensteilen.
Bemerkenswert ist auch, dass im Anhang weit über 300 Kurzvorstellungen der Künstler verewigt sind, die für Marvel gearbeitet hatten.
Das großformatige Buch ist komplett in englisch gehalten, aber es liegt eine sehr gute deutsche Übersetzung in einem kleineren, aber trotzdem bebilderten DIN A4 Heft bei, das auch dem nicht englischkundigen Lesern somit eine große Hilfe ist.
Ich bin bei weitem kein Comic-Guru oder eine Comic-Verrückter, aber in diesem Buch stehen viele der Helden meiner Kindheit wieder vor mir und ich bin froh, dass man sich bei Taschen nicht auf die allgegenwärtigen Comic-Verfilmungen gestürzt hat, denn im Vordergrund stehen die Comic-Hefte und das ist schon ein kaum zu bewältigendes Gebiet, das aber hier gebührend behandelt wird.

Fazit:
Für jeden Marvel-Fan ein absolutes Muss und eine klare Kaufempfehlung.

700 Seiten Marvel Comics  

Marvel in a Box

unboxed

glänzende Aussichten