Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten,
um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen,
der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

comic1.jpg

Rezension
Reinhard Kleist
Nick Cave
Mercy on me

Rezension © 2017 by Klaus Spangenmacher für ComicOla.de

Erschienen: 29. August 2017
Carlsen Verlag
Seiten: 328, sw
20 cm x 26,50 cm
Autor: Reinhard Kleist
Zeichner: Reinhard Kleist
Hardcover
ISBN 978-3-551-76466-9
Preis: D: 24,99 € - A: 25,70 €
Bestellen bei Amazon
Bestellen beim Carlsen Verlag

Kurzbeschreibung:

Musiker, Schriftsteller, Schauspieler, Crooner – Nick Cave ist Kult. Reinhard Kleist hat sich der realen Figur angenommen und spielt in "Nick Cave - Mercy on me" mit Leben und Werk des Ausnahmekünstlers und schafft eine einzigartige Erzählung. Expressiv im Strich begleitet Kleist das Leben von Cave und entwirft ein Panorama aus Leidenschaft, Abhängigkeit und Tod.

 

Meine Meinung:

Dies ist nun nach Castro und Havannah mein 3. Comic von Reinhard Kleist. Wie bei Castro ist der Comic in schwarz-weiß gestaltet. Allerdings sollte man schon ein Nick Cave Fan sein, um die ganze Tiefe des Comics zu verstehen, da Kleist hier die biografischen Fakten und die Songtexte und deren Protagonisten miteinander verwoben hat und auch miteinander kommunizieren lässt. Man begleitet Nick Cave nach Berlin, London, in seine Drogensucht und durch seinen Entzug. Und herrlich ist auch der Umstand wie realistisch Reinhard Kleist Nicks wiedererkennbaren Frisuren perfekt zeichnerisch trifft. Faszinierend an Kleists Zeichenstil ist auch seine Art, wie er die Panels ineinander übergehen lässt und so das starre Seitenlayout aufzubrechen weiss. Seine Einfühlsamkeit für Situationen und Personen spiegeln sich wunderbar in seinem durchaus veränderlichen Zeichenstil wieder und lassen für Kenner die Lieder von Nick Cave leise anklingen, wobei er aber privates von Nick Cave bewusst auslässt, jedoch auch Songs auferstehen lässt, die man schon verstorben glaubte.

Fazit:
Perfekte Biografie zu einem Ausnahmekünstler

 



Joomla templates by a4joomla