Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten,
um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen,
der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

comic4.jpg

Marc-Antoine Mathieu

Marc Antoine Mathieu Salon du livre de Paris 2010Foto von Thesupermat

Marc-Antoine Mathieu wurde 1959 in Antony bei Angers in Frankreich geboren, wo er auch gegenwärtig lebt und arbeitet. Nach seinem Studium an der École des Beaux-Arts d’Anger gründete Mathieu im Jahr 1984 gemeinsam mit Philippe Leduc das Atelier Lucie Lom. Nach Beteiligungen an verschiedenen Comicproduktionen veröffentlichte er sein erstes Album Paris-Mâcon 1987 zusammen mit seinem Bruder Jean-Luc Mathieu.
1989 begann er die Arbeit an seiner mehrfach preisgekrönten Serie um den Angestellten im Ministerium für Humor, Julius Corentin Acquefacques, die inzwischen auf sechs Bände angewachsen ist. Sie erschien zuerst in Frankreich bei Delcourt, in Deutschland zunächst beim Carlsen Verlag und seit Ende der 1990er Jahre bei Reprodukt. Der erste Teil der Reihe, L'Origine (dt.: Der Ursprung), wurde international mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet und begründete seinen Ruf als genialer Erzähler und Dramaturg, der das Spiel zwischen Schwarz und Weiß auf besondere Weise beherrscht. Parallel zu dieser Serie entwickelte Mathieu verschiedene kleine Einzelbände, die bei Futuropolis und bei Delcourt erschienen.
Neben der Arbeit an seinen Comics ist er mit dem Atelier Lucie Lom als Szenograf, Plastiker, Kurator und Grafiker für Ausstellungsproduktionen und Installationen im öffentlichen Raum aktiv und überaus erfolgreich. So entstanden beispielsweise unter seiner kreativen Leitung für das Festival International de la Bande Dessinée d’Angoulême die Ausstellungen Spanien – Spanien (1989), God Save the Comics (1990) sowie große Retrospektiven zu Moebius/Giraud (2000) oder Will Eisner (2017).

Viele seiner Werke erschienen und erscheinen beim Berliner Reprodukt Verlag

Eine Ausstellung seiner Werke ist 2017 im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main von 3. Juni bis 15. Oktober 2017 zu sehen, in einer Koproduktion mit "Frankfurt auf Französisch – Frankreich Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2017"

Joomla templates by a4joomla